Stadtpark

Inga entdeckt den Hamburger Stadtpark

Der Hamburger Stadtpark liegt im Stadtteil Winterhude und ist beeindruckende 148 Hektar groß – seine Fläche ist somit nur minimal kleiner als die der Außenalster. Der Park bietet u.a. Platz für Waldstücke, eine enorme Festwiese, einen überdimensionalen Spielplatz, das Planetarium, einen Baumlehrpfad, einen Rosengarten, ein Modellboot-Becken, ein Natur-Freibad, Open Air-Konzerte, Picknicks, Grillabende und ausgiebige Spaziergänge.

Blick durch die Blätter auf den Stadtparksee
Blick durch die Blätter auf den Stadtparksee  
Noch ein Blick durch die Blätter auf den Stadtparksee
Noch ein Blick durch die Blätter auf den Stadtparksee

Die Entstehung des Stadtparks

Im Zuge der Industrialisierung hatte das Wachstum der Stadt Hamburg ihre Grenzen gesprengt und viele Grünflächen geschluckt. Um den Bürgern weiterhin genügend Naherholung zu bieten, plante die Stadt 1901, einige bestehenden Grünflächen zu einem Stadtpark auszubauen. Man kaufte den Erben des Goldschmieds Adolph Sierich ihren Privatforst ab – das Sierichsche Gehölz, ein Waldstück von immerhin 35 Hektar – und gestaltete es zusammen mit umliegenden Grünflächen zu einem Volkspark um.

Fest- und Chillwiese
Fest- und Chillwiese

Im Stadtpark zeigt sich beispielhaft der Wandel vom Volksgarten zum Volkspark: aus begehbaren Gärten, die sich der Gartenbaukunst verschrieben und dazu gedacht waren, von Familien in hübscher Sonntagskleidung durchwandelt zu werden, entwickelten sich Volksparks, die sich näher an den Bedürfnissen der Bürger orientierten und Spiel- und Vergnügungsplätze, Picknick- und Sportflächen sowie allgemein die Mitgestaltung der Bürger erlaubten.

Der Stadtpark heute

Die Zentrale Achse des Parks wird von der großen Festwiese und dem Grünstreifen zwischen Planetarium und Stadtparksee gebildet. Vom Modellbootteich östlich des Stadtparksees hat man einen besonders weiten Blick über das Gelände, auf dessen gegenüberliegender Seite das Planetarium thront. Seitlich der weitläufigen Festwiese befinden sich Waldflächen, Gärten, Cafés und Vergnügungsplätze.

Modellbootbecken
Modellbootbecken

Besonders wenn Ihr Euch nach einem ausgiebigen Shopping-Trip oder einer Clubnacht auf der Reeperbahn nach ein paar Erholungsstunden sehnt oder wenn Ihr mit Kindern unterwegs seid, kann ich Euch den Stadtpark wärmstens empfehlen. Von beiden Superbuden aus erreicht ihr den Park am besten mit der U3 (Haltestellen Saarlandstraße oder Borgweg). In den Sommermonaten empfehle ich Euch, Schwimmsachen mitzunehmen, an der Saarlandstraße auszusteigen und im Naturbad Stadtparksee schwimmen zu gehen. Wenn Ihr mit Kindern unterwegs seid, solltet Ihr auf jeden Fall den großen Spielplatz und das Plantschbecken aufsuchen.

Spielplatz und Plantschbecken
Spielplatz und Plantschbecken

Dabei bietet es sich an, von der U-Bahn oder dem Parkplatz direkt den Spielplatz anzusteuern, da der Stadtpark wirklich weitläufig ist und die Kleinen erfahrungsgemäß auf einem Spaziergang durch den ganzen Park quengelig werden. Erstaunlicherweise können sie dann aber stundenlang rennen, wenn sie erst einmal auf dem Spielplatz sind. Wahrscheinlich ist der Spielplatz der größte, auf dem Ihr und Eure Kinder je gewesen seid – Ihr könnt Euch also schnell verlieren. Zieht Euren Kindern also, falls vorhanden, etwas Auffälliges an, dann findet Ihr sie schneller wieder. Am Plantschbecken gibt es einen kleinen Imbiss, wo Ihr Pommes und Eis erwerben könnt.

Wenn Ihr den Stadtpark für einen ausgiebigen Spaziergang besucht, könnt Ihr einfach die große Festwiese auf den verschiedenen Waldwegen umrunden. Besonders reizvoll finde ich dabei den Rosengarten, den verwunschenen Teich im Nordosten und das Waldgebiet im Norden, das zum Teil wie ein wilder Urwald wächst. Einkehren würde ich an Eurer Stelle in der Parkvilla, einem Café an der Otto-Wels-Straße nahe des Planetariums. Hier gibt es meistens freie Sitzplätze an einem der vielen Tische, die Kuchen sind lecker und man sitzt mitten im Grünen.

Der Stadtpark bietet auch kulturell einiges: auf der Freilichtbühne im Stadtpark finden regelmäßig Konzerte statt, Ihr könnt ausgiebig der Picknick- und Grillkultur fröhnen und das Hamburger Planetarium erwartet Euch mit einem vielseitigen Angebot rund um unser Sonnensystem.

So, Ihr Lieben, ich wünsche Euch einen ausgewogenen Hamburg-Urlaub, mit Feiern, gutem Essen, Spaziergängen durch Hamburgs Viertel – und Erholung im Stadtpark!

Eure Inga aus der Superbude

 

0 Kommentare zu “Inga entdeckt den Hamburger Stadtpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[type='text']
[type='text']
[type='email']
[type='email']