Ein super Tag in Hamburg für Rollstuhlfahrer

Liebe Gäste,

wenn die kleine Familie sich plötzlich um ein Baby erweitert und man die ersten Male mit dem dazugehörigen Transportmittel in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, beginnt man nach einigen Misserfolgen, Verrenkungen und bösen Blicken auf unerlaubt benutzten Rolltreppen, die Bahnsteige von vornherein auf Barrierefreiheit zu überprüfen. Man wird plötzlich für die Beschränkungen der Fortbewegung auf Rädern im öffentlichen Raum sensibilisiert.

Ich musste in einem dieser Momente – nämlich als ich am Hamburger Hauptbahnhof beim Ausgang an der U1 auf den Aufzug wartete, der für einen Transportweg fünf Minuten braucht und vor dem grundsätzlich mindestens drei Kinderwagen mit schreienden Kindern verschiedenen Alters mit Brezeln in der Hand samt rot angelaufenen Eltern, ein Rollstuhlfahrer und ein hektisch dreinblickender Mensch mit 3 Koffern oder eine obskure Gestalt mit einem riesigen Sack voller obskurer Gegenstände warten, stand und gerade meinen Zug verpasste – an Rolli-Werner und seine Freundin denken, mit denen ich mich am St. Pauli Stadion über ihren heißgeliebten FC St. Pauli unterhalten hatte; und daran, dass ich ihnen noch einen Blogbericht über einen super Tag für Rollstuhlfahrer in Hamburg schulde. Hier ist er.

Unsere Superbuden sind leider nicht komplett barrierefrei; dennoch verfügen beide Buden über Zimmer, die mit dem Rollstuhl erreichbar sind. Wenn Ihr Hinweise zur Mobilität in unseren Häusern haben möchtet, dann ruft uns bitte an. Gern sprechen wir eure Wünsche und Bedürfnisse mit Euch ab und versuchen alles was uns möglich ist, um Euch einen tollen Aufenthalt zu bereiten!
St. Georg: +49(0)40 3808780 / St. Pauli: +49(0)40 807915820

St. Georg
Das kurze Halten zum Be- und Entladen ist vor dem Haus möglich.
Eine Rampe mit ca. 8 % Neigung führt zu unserem Eingang! Am oberen Ende der Rampe findet sich links an der Wand ein Klingelknopf, falls Ihr Hilfe mit dem Rollstuhl etc. benötigt!
Wir haben eine Doppelbude (#204) welche für Personen mit Handicap geeignet ist! Bitte fragt diese bei Bedarf konkret an!
Die Superbude St. Georg ist mit einem Fahrstuhl ausgestattet und die #204 kann damit erreicht werden.

St. Pauli
Das kurze Halten zum Be- und Entladen ist über unseren Hof möglich! Navi Adresse – Stresemannstraße 69
Auf Grund des bestehenden Altbaus, ist der Fahrstuhl leider nur zu erreichen, wenn man eine ca. 12 cm hohe Bordsteinkante überwindet! Für diese haben wir eine mobile Rampe, welche wir rauslegen können, wenn wir informiert sind, wann diese gebraucht wird!
Die #224 ist eine Dreibettbude mit ausreichend Bewegungsfreiraum im Zimmer & Bad, für Gäste mit Rollstuhl. Bitte fragt diese bei Bedarf konkret an!
Die Superbude St. Pauli ist mit einem Fahrstuhl ausgestattet! Jedoch haben wir aus Sicherheitsgründen, den Aufzug in der Zeit von 23 Uhr bis 06.00 Uhr, nur in den Etagen Erdgeschoss bis 4 OG fahrbereit. Um aber z.B. nach dieser Zeit in das Haus oder aus dem Haus zu kommen, muss die Rezeption mit euch eine Einzelfahrt mit Schlüssel machen um Euch im Zentralgeschoss Zugang zu gewähren. Dies ist aber immer möglich, da die Rezeption 24/7 besetzt ist!

Morgens

Wir empfehlen Euch, den Morgen erst einmal mit einem famosen Frühstück bei uns in den Superbuden zu verbringen. Falls ihr noch keine Informationen darüber habt, welche Barrieren Euch in Hamburg begegnen könnten, stöbert doch bei Kaffee und Waffeln ein wenig in diesem Blog samt Links!

 

Um mit viel Freude in Hamburg unterwegs sein zu können und nicht plötzlich vor einer Treppe zu stehen, könnt Ihr Euch zum Beispiel die Seite www.barrierefreie-wege.de, ansehen, auf der ihre auch Karten der Hamburger Innenstadt findet.

 

Um herauszufinden, ob Orte barrierefrei sind, kann Euch auch in Hamburg die Wheelmap gute Dienste leisten – diese interaktive Karte zeigt Euch an, ob Orte nicht, bedingt oder völlig barrierefrei sind.

 

Der HVV verfügt über eine Aufzugskarte, die so weit es geht aktuell ist. Bei der Fahrplanauskunft könnt Ihr die Routenoption „rollstuhlgerecht“ auswählen. Außerdem gibt es eine Haltestellensuche, bei der ihr eine Haltestelle gezielt suchen und auf Barrierefreiheit überprüfen könnt.

 

Auch die Seite Barrierefreies Hamburg und der Hamburg-Stadtführer hamburg.de bieten Euch eine Vielzahl an Informationen zum Thema.

 

Mittags

Wenn Ihr Euch mit Frühstück und Informationen gestärkt habt, lohnt sich auf jeden Fall immer eine Fahrt mit der Fähre oder eine Hafenrundfahrt. Die Schiffe sind mit dem Rollstuhl befahrbar. Ganz klassisch bietet sich eine Fahrt mit der Fähre 62 zum Museumshafen Övelgönne an (ist im HVV-Tagesticket inklusive). Der Anleger am Museumshafen ist barrierefrei; auch der wunderschöne kleine Stichweg Övelgönne kann mit dem Rollstuhl befahren werden – allerdings sind ein, zwei Stellen recht steil, so dass Ihr entweder starke Arme, einen E-Rolli oder ein paar helfende Hände brauchen werdet.

Bei schlechtem Wetter könnt Ihr zum Beispiel das Miniaturwunderland besuchen, das sogar Rollstuhlfahrerabende anbietet. Der nächste Abend für Rollstuhlfahrer und schwerbehinderte Menschen ist am 10. September 2018.

 

Gut zu wissen: die Elbphilharmonie ist größtenteils barrierefrei und bietet auch Sitzplätze für Rollstuhlfahrer an. Ausführliche Informationen dazu findet Ihr auf der Seite der Elphi. Die gesamte HafenCity wurde übrigens barrierefrei geplant und es lohnt sich, ihr einen Besuch abzustatten!

 

Wer diesen bombastischen Sommer im Grünen genießen möchte, dem möchte ich einen Spaziergang im Stadtpark sehr ans Herz legen. Vor allem die Wege im nördlichen Teil sind wunderbar verwunschen, man bewegt sich zwischen uralten Bäumen und vergisst ab und an, dass man sich mitten in Hamburg befindet. Das Naturschwimmbad im Stadtpark ist übrigens auch barrierefrei!

 

Wenn Ihr Shoppen gehen möchtet, würde ich Euch an dieser Stelle ausnahmsweise nicht das Karo- oder das Schanzenviertel empfehlen, da hier doch viele der kleinen Lädchen nur über Stufen erreichbar sind. Bei eingeschränkter Mobilität empfehlen sich eher die Läden am Jungfernstieg und in der Mönckebergstraße, die meistens ebenerdig liegen oder per Fahrstuhl erreichbar sind.

 

Für Kunstliebhaber: schaut doch einmal auf der Seite der Hamburger Kunsthalle – dort gibt es auch viele barrierefreie Angebote!

 

Last but not least: falls Ihr vom 16. bis 26. August 2018 in Hamburg seid und Euch für Rollstuhlsport interessiert, solltet Ihr auf jeden Fall die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft besuchen!

 

Weitere Tipps für Tagesunternehmungen findet Ihr auf den oben genannten Seiten!

 

Abends

Den Tag könnt Ihr ganz prächtig in einem der vielen barrierefreien Hamburger Restaurants ausklingen lassen. Wie wäre es zum Beispiel für unsere Gäste in St. Georg mit dem Speicher 52 am Gänsemarkt? Dort gibt es köstliches nordisches Essen (Fjordlachs, Kaviar, norddeutschen Käse…), Geschichten aus Bullerbü für die Kinder, ein Parkhaus und ein Behinderten-WC. Wer in der Schanze richtig gut essen und barrierefreien Komfort möchte, kommt in der Bullerei auf jeden Fall auf seine Kosten. Das Restaurant von Fernsehkoch Tim Mälzer bietet Euch absolut köstliches Essen in netter und lockerer Atmosphäre!
Über barrierefreie Clubs und Festivals in Hamburg könnt Ihr Euch hier informieren!

 

Habt eine tolle Zeit bei uns in Hamburg und genießt den Sommer!

Eure Superbude

0 Kommentare zu “Ein super Tag in Hamburg für Rollstuhlfahrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[type='text']
[type='text']
[type='email']
[type='email']