Super Bock auf St. Georg? Ein Tag in der „Langen Reihe“

Die „Lange Reihe“ nahe des Hamburger Hauptbahnhofs ist mit ihren kleinen Boutiquen, Restaurants, Hinterhofcafés und herrlichen Altbauten eine der lebendigsten und buntesten Straßen der Hansestadt. Dort und in den umliegenden Gassen der etwa einen Kilometer langen Straße begegnet man vielen grundauf verschiedenen Gestalten: einer Sikh-Familie mit Turbanen, einem alten Seebär am Rollator, Händchenhaltenden mit Bart und rosa T-Shirts, auf denen kuschelnde Löwen mit mächtigen Mähnen abgebildet sind, oder einem mitten auf dem Bürgersteig sonnenbadenden Gesellen, der von einem vorbeilaufenden Zeitungsleser aufgrund der großstädtischen Gewohnheit an ungewöhnliche Anblicke gar nicht registriert wird. In diesen Straßen kann man wunderbar einen ganzen Tag lang bummeln, schlemmen und beobachten…

urbanes Sonnenbaden
urbanes Sonnenbaden

Morgens

Bewohner der Langen Reihe und Umgebung sind entspannte Leute – das merkt man besonders, wenn man vom Getümmel des Hamburger Hauptbahnhofes in die gechillte Atmosphäre der bunten Einkaufsstraße einbiegt. Der Morgen wird hier mitunter schon mit einem Sonnengruß begonnen – und mit einer ausgiebigen Psychohygiene, die die Erlebnisse der letzten Partynacht entstrubbelt. In der Gegend findet der Besucher eine ungewöhnliche Dichte an spiritueller Weisheit.

hochspirituelle Berufe
hochspirituelle Berufe

Das zweite Frühstück nach dem Kitchenclub könnt Ihr gut bei Max&Consorten genießen. Die nette Kneipe im Spadenteich 1 hat eine vorzügliche Auswahl an Frühstücksklassikern.

Max&Consorten
Max&Consorten

Spezieller wird es erst in den Tiefen der Langen Reihe: im schwul-lesbischen Szene-Etablissement Café Gnosa gibt’s täglich ab 10:00h wunderbarerweise Frühstück bis 16 Uhr; die Inneneinrichtung ist ein Traum aus Vintage und Gold, es gibt neben den Grundnahrungsmitteln auch Fisch, Krabbensalat, Pastete und Piccolo Geldermann Carte Blanche. Der Laden ist ganztägig ein Genuss.

In der Langen Reihe 87 gibt’s beim Frischling ab 11 Uhr neben Kaffee und Kuchen auch Frozen Yogurt, Smoothies, Säfte und Waffeln. Extrem guten Kaffee bekommt Ihr bei der Kieler Kaffee-Manufaktur Peaberries in der Gurlittstraße, einer Nebenstraße der langen Reihe. Ihr werdet jedoch sicherlich auf Eurer Erkundungstour noch vielen weiteren verlockenden Frühstücksmöglichkeiten begegnen…

Mittags

Die Lange Reihe ist ein wahres Einkaufsparadies für ungewöhnliche Schätze und dabei äußerst multikulturell – man kann nur hoffen, dass die Gentrifizierung hier gnädig sein wird und Besucher wie Ihr, liebe Superbuden-Gäste, besonders an den kleinen Lädchen und Boutiquen erfreut Halt machen werden. In der Gegend gibt es alles von afrikanischen oder indischen Gewändern über portugiesische und spanische Lebensmittel (Mercado Ibérico), über Künstlerateliers in der Koppel 66, Hamburger Edelsouvenirs aus dem Kaufhaus Hamburg, Hippieaccessoires und -Kleidung im Himalaya oder Tierpflegeutensilien im fröhlichen Lädchen Pet Shop Boys, den wir unseren Gästen mit Hund wärmstens empfehlen möchten.

Pet Shop Boys im invertierten Dalmatinerhaus
Pet Shop Boys im invertierten Dalmatinerhaus

Neben den vielen Einkaufsmöglichkeiten bieten die Cafés der Umgebung und der lebendige Hansaplatz Momente des Genusses und der Zerstreuung. Für einen mittäglichen Kaffee mit Kuchen empfehlen wir Euch das Café bei der Koppel 66, das sehr gemütlich in einem Innenhof liegt und auch vegetarische und vegane Nahrung verkauft. Dort gibt’s famosen Kuchen und die Möglichkeit, gleich die Ateliers im Haus anzuschauen (die auch im geschlossenen Zustand von außen faszinieren).

Hinterhof Koppel 66
Hinterhof Koppel 66
Atelier in der Koppel 66
Atelier in der Koppel 66
Fabelwesen
Fabelwesen

Abends

Die Lange Reihe ist wahrlich einer der Gastronomie-Hotspots unserer Hansestadt. Dazu tragen sicherlich die vielen Hotels in der Umgebung bei, deren Gäste zur Etablierung der Ausgehmeile beigetragen haben. Zum Abendessen warten hier wieder verwirrend viele Möglichkeiten auf Euch – zum Beispiel das schicke Restaurant Cox (Schwertfisch-Carpaccio in Kapern-Oliven-Vinaigrette), die deftige Frau Möller (Croques, Labskaus und Fassbier), das schicke Restaurant Dorf (pikantes Thunfisch-Tartar an einem fruchtig-knackigen Spargel-Erdbeersalat) oder das winzige, immer volle indische Restaurant Badshah, das man unbedingt selbst entdecken muss.

Die Weinstube Jockel ist auch ein kleiner Geheimtipp...
Die Weinstube Jockel ist auch ein kleiner Geheimtipp…

Nach einem Tag in der Langen Reihe wird dem Kenner bewusst, dass St. Georg in den vergangenen Jahrzehnten ein wenig gestriegelt worden sein muss – Drogendealer und kriminell Energetisierte sind Besuchern aus aller Welt, homosexuellen Pärchen, jungen Familien mit Kindern (die beiden letzteren Parteien oftmals extrem hip) und harmlosen Altkapitänen gewichen.

Altkapitän
Altkapitän

Bunt und weltoffen ist die Gegend jedoch immer noch – hier findet sich die größte Regenbogendichte der Stadt. Schwule und Lesben sind in der Langen Reihe der sexuelle Mainstream; Regenbogenfähnchen locken den Gast schon von Weitem zum anderen Ufer. A propos, falls Ihr von dort seid: Ihr findet hier in unserem Blog auch einen Bericht über Hamburg für queere Leute!

Weltfrieden und Buntheit!

Eure Superbude

Nächste Woche geht’s hier im Blog um den nächsten Soundkuchen mit Lina Maly und Ira Atari!

0 Kommentare zu “Super Bock auf St. Georg? Ein Tag in der „Langen Reihe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[type='text']
[type='text']
[type='email']
[type='email']