Longboard Strecken Hamburg

Auf dem Longboard durch Hamburg

Hamburg auf Rollen entdecken

Hamburg verfügt über 500 permanent in der Stadt residierende, begeisterte Longboardfahrer. Wir sind der Meinung, dass da ruhig noch ein paar weitere Bordsport-Fans hinzukommen können und appellieren deshalb an Euch, liebe Gäste: bei uns in den Superbuden könnt Ihr kostenlos für 2 Stunden Longboards ausleihen; für einen ganzen Tag zahlt Ihr nur 2 €. Genügend Boards stehen eigentlich immer zur Verfügung. Wenn Ihr längere Strecken auf glattem Boden an interessanten, urbanen, hippen oder landschaftlich reizvollen Orten in Hamburg zurücklegen möchtet, haben wir hier einige wertvolle Tipps und drei Lieblingsstrecken für Euch!

Longboards in den Superbuden
Longboards in den Superbuden

Vorweg: etwas Sicherheit

Ihr solltet in Hamburg eher nicht auf den öffentlichen Straßen fahren – das ist insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten nur was für Kamikaze-Fahrer und obendrein nicht erlaubt – man darf sich in unserem Lande mit Rollen unter den Füßen nur auf Bürgersteigen fortbewegen. Wenn Ihr Euch trotzdem Straßen sucht, so solltet Ihr Euch nur in ruhigen Stadtrand-Gebieten umsehen. Falls Ihr steile Wege zur Elbe hinabheizt, solltet Ihr auf jeden Fall adäquate Schutzkleidung tragen.

Wenn Ihr Longboard-Anfänger seid, empfehlen wir Euch in der Nähe der Superbude St. Pauli im Schanzenpark oder auf dem Gelände des Schanzenflohmarkts gegenüber der U-Bahn-Station Feldstraße zu üben – natürlich nur dann, wenn der Flohmarkt nicht stattfindet. Das Heilig-Geist-Feld bietet sich natürlich auch an.

In der Nähe der Superbude St. Georg könnt Ihr indoor im i-Punkt-Skateland üben. Direkt an der S-Bahn-Haltestelle Hammerbrook führt der Mittelkanal entlang – auch dort könnt Ihr auf den Wegen üben.

in Love with Longboardsin in Love with Longboards

Longboardstrecken in Hamburg

Wir haben hier drei unserer Lieblings-Skate-Strecken für Euch:

Naturschutzgebiet Boberg

image004

Diese 50-Minuten-Strecke führt Euch durch eine der landschaftlich reizvollsten Ecken im Hamburger Umland. Die Boberger Niederung bietet neben einem schönen Longboard-Untergrund auch eine sandige Dünenlandschaft und einen pittoresken Badesee – über die Gegend haben wir noch einen ausführlichen Blogbericht für Euch. Wenn Euch die Strecke noch nicht ganz ausgepowert hat, könnt Ihr auch noch zur Deichstrecke beim Entenwerder Park aufbrechen (der Weg lässt sich abkürzen, indem Ihr vom Mittleren Landweg mit der S-Bahn bis zur Haltestelle Tiefstack fahrt), von dort aus am Deich bis zu Elbinsel Kaltehofe oder weiter fahren und Euch auf dem Rückweg im schönsten Café Hamburgs, dem Entenwerder 1, verköstigen, erholen und auf die Elbe blicken.

Elbstrand

image003

Für diese Strecke müsst Ihr etwa 45 Minuten einplanen. Sie führt Euch am Elbstrand entlang, wo Ihr das Hafenpanorama genießen und das mediterrane Treppenviertel Blankenese besuchen könnt. Die Strecke ist größtenteils gut asphaltiert; an schönen Tagen kann Eure Fahrt allerdings auch zu einem Slalom-Parcours werden. Am Elbstrand gibt es einige Möglichkeiten, Baden zu gehen. Zum Elbstrand fahrt Ihr am besten mit der Fähre 62, die Euch eine kleine Hafenrundfahrt gewährt.

Skaten am Hafen
Unterwegs am Hafen

Wilhelmsburg

image001

Von den Landungsbrücken aus könnt Ihr den alten Elbtunnel, eine der beliebtesten Hamburger Sehenswürdigkeiten, mit dem Longboard besichtigen. Danach führt Euch die Strecke auf gut befahrbaren Wegen Richtung Wilhelmsburg. Besonders reizvoll ist es, die Strecke im Sonnenuntergang zu fahren, da sie zum Teil oben auf dem Deich entlangläuft. Über den Roßdamm könnt Ihr auch einen Abstecher in Richtung des Dockville-Geländes machen.

Der alte Elbtunnel
Der alte Elbtunnel

Weitere Strecken

Eine kurze, aber schöne Strecke auf super Asphalt und direkt am Wasser liegt zwischen den Deichtorhallen und dem Entenwerder Park. Von den Deichtorhallen aus könnt Ihr auch durch die HafenCity cruisen – hier gibt’s breite Bürgersteige und Promenaden. Insider empfehlen auch die Strecke von Buxtehude zu den Landungsbrücken und (psst, das ist wahrscheinlich das ungewöhnlichste Longboard-Streckennetz), die breiten Wege auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Der Wilhelmsburger Inselpark kann auch von Longboardfahrern genutzt werden. Für Profis ist es sicherlich ein Erlebnis, bei der Critical Mass mitzufahren.

Wenn Ihr Euch übers Longboardfahren austauschen, Hamburger Fans des Sports kennenlernen und viele Insider-Tipps durchstöbern möchtet, empfehlen wir Euch die Facebookgruppe „Longboard Hamburg“.

Habt eine tolle Zeit bei uns in den Superbuden, leiht Euch unsere Longboards und ab auf die Piste!

Eure Superbude

Nächste Woche geht’s hier im Blog um den Soundkuchen mit Emily Mae-Levis !

0 Kommentare zu “Auf dem Longboard durch Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.