Schick

Der Isemarkt – wo die Kartoffeln „Linda“ und „Belana“ heißen

Zwischen den U3-Stationen „Hoheluftbrücke“ und „Eppendorfer Baum“ reihen sich bunte Marktstände unter der U-Bahn-Trasse. Hier findet Europas längster Freiluftmarkt statt – der Isemarkt mit seinen fast 1000 Metern Gemüse, Käse, Fisch, Blumen, Spielzeug, Obst und vielen feinen Köstlichkeiten. Auf diesem Markt wird selbst die schnöde Currywurst zur Delikatesse – knusprig und aus Biofleisch, begleitet von einem noch warmen, krossen, innen fluffigen Brötchen. Der Isemarkt strahlt eine ähnliche Anspruchshaltung aus wie die Häuser der Umgebung: hier in Harvestehude geht es gediegen zu…

alles exquisiter Käse
alles exquisiter Käse

Steigt man bei der „Hoheluftbrücke“ aus der U3, so sieht man auf der gegenüberliegenden Straßenseite bereits die ersten Händler ihre Waren feil bieten. Jeden Dienstag und Freitag zwischen 8:30h und 14:00h finden sich hier in der Isestraße, von der U-Bahn-Trasse vor Sonne und Regen geschützt, bei jedem Wetter die üblichen Marktgestalten ein.

Dem Besucher begegnet ein eigener Mikrokosmos. Da steht zum Beispiel ein Herr mit einem Spargelberg: „Heidespargel, violett! 5,90 € das Kilo! Schauen Sie sich bloß diese Ware an! Alles vom Selbsterzeuger! Wir räumen jetzt aus, gehen Sie nicht vorbei!“. Einige Meter weiter hält eine Dame, die offensichtlich von außerhalb extra zum Markt nach Hamburg fährt, mit dem von ihr auserkorenen Lieblingsolivenverkäufer ein Pläuschchen. „Ich mach mir immer einen Termin bei dir, haha, schön dich wiedergesehen zu haben! Ja, ich hab die Nummer von meinem Ex weggeschmissen!“. Mit einem romantisch-nostalgischen Gefühl mag hier der Tourist denken: es gibt keinen Fortschritt ohne Rückschritt. Während heute alles plastikverpackt in Supermärkten erhältlich ist, geht uns die direkte Kommunikation um unser Essen, ein darüber hinaus gehendes Gespräch, qualitativ hochwertige Nahrung, Atmosphäre und Flair beim Einkaufen und ein Spaziergang an der frischen Luft flöten.

Blumenmeer, nobel
Blumenmeer, nobel

„Das hier ist die optimale Mischung! ein wenig Zitrone, etwas Limone….“, „Kaufen Sie Honig aus Hamburg, von Hamburger Bienen!“, „Selbstgemachte Deutschlandmarmelade!“, „Flugmangos aus Afrika!“….all dies, von neugierig machend bis skurril, wird hier zweimal die Woche gerufen. Während man über den Markt schlendert, bei der Köstlichkeit eines Käse-Probierstücks regelrecht zusammenzuckt, die Sonne durch eine Scheibe hauchzarten Räucherschinken scheinen sieht, die herrlichen Blumen in den Wintergärten der großbürgerlichen Häuser zugegebenermaßen neidisch beäugt und dabei einen unverschämt leckeren Milchkaffee trinkt, wünscht man sich Supermärkte weg und Geld herbei. Zudem wünscht man sich, dass ein solches Einkaufserlebnis auf Dauer nicht nur den wohlhabenden Hanseaten vorbehalten sein wird. Denn Zitronenkäse, Wildblumengouda aus dem Allgäu, Pfifferlinge, Spargel, Waldmeister, Chutneys und Schafskäsecremes haben natürlich ihren Preis.

Deutschlandmarmelade - wer's mag: Apfelkompott, Erdbeermarmelade und Holundermarmelade
Deutschlandmarmelade – wer’s mag: Apfelkompott, Erdbeermarmelade und Holundermarmelade

Der Hamburger Stadtteil Harvestehude ist von Villenreihenhäusern und großzügigen Geschosswohnungen geprägt. Nur die Wohlhabenden (das Durchschnittseinkommen in Harvestehude liegt bei 90 000 € jährlich) sehen die ruhigen Innengärten in den Höfen und die 250-Quadratmeter-Wohnungen. Unsere Bundeskanzlerin verbrachte ihre ersten Lebenswochen in der Isestraße 95, der Schriftsteller Siegfried Lenz lebte hier mit seiner Frau in einer Einzimmerwohnung. Die Familien sind im Durchschnitt wohl reicher als anderorts in Hamburg, doch gleichzeitig haben allein in der Isestraße 65 Familien Patenschaften für notleidende Kinder übernommen. Die Marktbesucher sehen nur die Fassaden und können allenfalls spekulieren. Und sie sehen auf den Bürgersteigen etwa 250 Stolpersteine – damit liegen 5 % aller Hamburger Stolpersteine in der Isestraße.

Lange, strebsame Hälse
Lange, strebsame Hälse
Auch hier gibt's Rechtschreibfehler
Auch hier gibt’s Rechtschreibfehler

Wir empfehlen allen goldigen Superbuden-Gästen, beim Isemarkt-Besuch genügend Geld dabei zu haben und früh zu kommen. So könnt Ihr am Vormittag in einem der zahlreichen Cafés frühstücken und durch die Straßen der Umgebung schlendern (z.B. könnt Ihr Harvestehude gut durch einen Dreiecksweg über die Isestraße, den Harvestehude Weg und die Hagedornstr./Innocentiastr. kennenlernen). Wenn Ihr zum Ende der Marktzeit über den Isemarkt lauft, bekommt Ihr möglicherweise einige Lebensmittel deutlich preisgünstiger, da die Händler ihre Restposten loswerden möchten.

Wir wünschen Euch einen herrlichen Markttag!

Eure Superbude

Nächste Woche geht’s hier im Blog um die Anreise nach Hamburg!

 

0 Kommentare zu “Der Isemarkt – wo die Kartoffeln „Linda“ und „Belana“ heißen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[type='text']
[type='text']
[type='email']
[type='email']