In den Tiefen der Superbude – das Geheimnis der Trap-Boards

In den Tiefen St. Paulis....
In den Tiefen St. Paulis….

Wer ein Haus wirklich kennt, kennt auch dessen Keller. Der Keller ist der Versammlungsort des Geheimen, der Spekulationsraum, die charakterliche Tiefe eines Gebäudes. Jeder der hier hinabsteigt, gerät an die unteren Grenzen des Bewusstseins einer Häuserseele. Im Keller sammeln sich Sedimente der Geschichte des Hauses wie Weinstein in altem, kostbarem Wein.

Wie steht es nun um die verborgenen Geschichten eines ganz speziellen St-Pauli-Kellers? Von Abenteuerlust getrieben, machte ich mich im Juni 2015 auf, die Untiefen der Superbude St. Pauli zu erkunden…

Zu dieser Jahreszeit herrscht über der Hamburger Erde erfahrungsgemäß eine Witterung, die den Aufenthalt unter der Erde attraktiv erscheinen lässt.

Der ein oder andere Gast hat wohl bereits die vielen entschärften Mausefallen in unseren Buden und an der Flyerwand im kitchenclub entdeckt. Sie dienen als Notiz-, Flyer-, Gutschein- und Sonstiges -Halter. Nun ergab es sich eines Tages, dass man in der Superbude auf die Idee kam, mit der Mausefallenhalterung a.k.a „Trap-Board“ in die Serienproduktion zu gehen. Mause- und Rattenfallen als Merchandise -Produkte zu vertreiben mag anfänglich absurd erscheinen – und auf längere Sicht auch. In Zeiten des Upcycling-Booms und der DIY-Bewegungen ist unsere Mausefalle auf nähere Sicht jedoch der Kracher – sogar für Vegetarier.

Um dieses Produkt nun einmal weniger und mit einem geheimnisvoll-schummrigen Licht zu beleuchten: auf meiner Entdeckungsreise in den Tiefen der Superbude St. Pauli stieß ich auf die „Bude 26“. Hinter der schweren Metalltür entdeckte ich ein Arsenal gelber Bretter in verschiedenen Größen, an den Wänden angeordnete Werkzeuge, eine imposante Bohrmaschine, schatzkartenartige Notizen, Farben und einen leicht gruseligen Brennstempel. Ich war in das Reich des Hausmeisters vorgedrungen – und in das Herzstück der Mausefallenzettelhalterherstellung. Denn an ebendiesem Ort werden die Trap-Boards vom Hausmeister der Superbude St. Pauli en masse in Handarbeit hergestellt.

Um dieses Produkt einmal näher zu beleuchten: die Superbude bietet Gästen und Super-Fans den Mausefallen-Zettelhalter in 2 verschiedenen Ausfertigungen an. Beide bestehen aus Verschalungsbrettern aus dem Baumarkt, die mit einem gelben Feuchtigkeitsschutz lasiert sind. Die Verschalungsbretter werden zurechtgesägt und der Sägeschnitt ebenfalls gelb gestrichen. Mit einem extra-Superbuden-Brennstempel wird dann unser Logo rechts unten eingebrannt. Danach wird ein Loch für die Aufhängung gebohrt und der Spanndraht entfernt, um die Falle unschädlich und vegan zu halten. Zuletzt wird die Falle auf das Brett montiert. Das Trap-Board mit 5 Mausefallen nebeneinander (50*15 cm) könnt ihr in beiden Superbuden für 20 € erwerben; die kleinere Variante mit einer Rattenfalle (22*15 cm) ist für 10 € zu haben.

Vielleicht werden unsere Trap-Boards bald bei Euch rumhängen….

habt einen herrlichen Juli!

Eure Superbude

nächste Woche gibt es unser köstliches Juliaufschnitts-Rezept!

Kategorien Allgemein DIY
Inga Lankenau

Hallo liebe Gäste! Ich bin Inga und arbeite als freie Künstlerin, Illustratorin, Dozentin und als Bloggerin für die zauberschöne Superbude. Auf unserem Superbude-Blog könnt ihr mehr über unsere neuesten Frühstücksaufstrichsrezepte, unsere Lieblingsorte und -Veranstaltungen und über Hamburgerisches und Superbudiges erfahren.

0 Kommentare zu “In den Tiefen der Superbude – das Geheimnis der Trap-Boards

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[is_en ? "EN" : "DE"]
[type='text']
[type='text']
[type='email']
[type='email']